Adolf Abel

Geburtstag18.10.1914
GeburtsortGerdt bei Baerl am Rhein
KreisMoers
vermisst seit26.08.1944
vermisst beibekannt
Adolf Abel wurde am 18.10.1914 in Gerdt bei Baerl am Rhein im Kreis Moers geboren und trat am 15.06.1934 als Fahnenjunker der 5. Kompanie des Infanterie-Regiments 2 bei. Zwischenzeitlich bei der 6. Kompanie des Regiments, wurde er am 01.12.1934 zur 12. Kompanie versetzt. Nach der Kommandierung an die Kriegsschule Dresden, Mitte Januar 1935, kehrte er am 01.06.1935 zum mittlerweile in Infanterie-Regiment Allenstein umbenannten Infanterie-Regiments 2 zurück. Im Zuge der neuen Wehrhoheit erhielt das Regiment am 25.10.1935 seinen alten Namen zurück. Mit Wirkung vom 13.02.1936 wurde er zum Infanterie-Regiment 23 versetzt und absolvierte vom 22.02.1938 bis zum 02.03.1938 einen Lehrgang für Zugführer von Panzer-Abwehr-Einheiten in Döberitz. Am 26.08.1939 wurde Abel als Soldat in der Infanterie-Panzerabwehr-Ersatz-Kompanie 206 mobilgemacht und mit Kriegsbeginn als Chef der 14. Kompanie beim Infanterie-Regiment 23, der 11. Infanterie-Division, eingesetzt. Bereits am 28.12.1939 wurde er Chef der 14. Kompanie im Infanterie-Regiment 364, der 161. Infanterie-Division. Mit seiner Kompanie nahm er an den Kampfhandlungen in Frankreich teil. Mit Beginn der Kämpfe an der Ostfront, wurde Abel am 13.08. und am 05.11.1941 leicht verwundet und schließlich am 07.11.1941 zum Adjutanten des Infanterie-Regiments 371 ernannt. Im Zuge des Ausfalls vieler Offiziere übernahm Abel am 23.01.1942 die Führung des I. Bataillons und am 07.03.1942 die Führung des III. Bataillons des Infanterie-Regiments 371. Für die hier bestandenen Kämpfe wurde er am 01.04.1942 zum Deutschen Kreuz in Gold eingereicht. Eine weitere Verwundung ereilte ihn am 13.08.1942, als er nach seiner Ausheilung, am 20.11.1942 als Hauptmann zum Kommandeur des I. Bataillons des Grenadier-Regiments 364 ernannt wurde. Bei den Kämpfen um Goluboff (südlich Charkow) entstand durch die Einwirkungen des Gegners eine 2 km breite Lücke, durch die der Feind in die eigenen Stellungen einsickerte. Major Abel fasste sodann den eigenen Entschluss diese Lücke durch einen Gegenangriff zu schließen. Mit einer Stossgruppe ging Abel zum Angriff über, warf den Gegner, fügte ihm hohe Verluste bei und brachte einige Gefangene ein. Durch den Entschluss Abels wurde ein Durchbruch durch die nur schwach besetzte Hauptkampflinie verhindert. Abel selbst wurde hierbei zum sechsten Mal verwundet und behielt dennoch die Führung seines Bataillons. Als Major und Kommandeur des I. Bataillons des Grenadier-Regiments 364 erhielt Abel am 23.09.1943 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Nachdem der Regiments-Kommandeur erkrankte, übernahm Abel mit Wirkung vom 02.09.1943 die Führung des Regiments und wurde am 11.02.1944 in die Führerreserve des OKH im Wehrkreis I versetzt. Durch den Ausfall des Regimentskommandeurs Oberst Bartelt, übernahm er am 29.02.1944 die Führung des Grenadier-Regiments 571 der 302. Infanterie-Division, das kurze Zeit später aber aufgelöst wurde. Er übernahm dann am 12.04.1944 die Führung des Grenadier-Regiments 570, dessen Kommandeur er am 01.05.1944 wurde. Am 20.06.1944 erhielt er den Dienstgrad eines Oberstleutnants. Seit den Kämpfen um Gura Galbena wird Adolf Abel seit dem 26.08.1944 vermisst. Quelle:
Einheiten
von (am)bisEinheitDienststellung/FunktionStreitkraft
15.06.1934 5./Infanterie-Regiment 2 Wehrmacht - Heer
00.00.1934 6./Infanterie-Regiment 2 Wehrmacht - Heer1
01.12.1934 12./Infanterie-Regiment 2 Wehrmacht - Heer
00.01.1935 Kriegsschule Dresden Wehrmacht - Heer2
13.02.1936 Infanterie-Regiment 23 Wehrmacht - Heer
22.02.1938 02.03.1938 Lehrgang für Zugführer von Panzerabwehr-Einheiten Döberitz Wehrmacht - Heer2
26.08.1939 Infanterie-Panzerabwehr-Ersatz-Kompanie 206 Wehrmacht - Heer
14./Infanterie-Regiment 23 Chef Wehrmacht - Heer
28.12.1939 14./Infanterie-Regiment 364 Wehrmacht - Heer
07.11.1941 Stab/Infanterie-Regiment 371 Adjutant Wehrmacht - Heer
23.01.1942 Stab I./Infanterie-Regiment 371 Führer Wehrmacht - Heer
07.03.1942 Stab III./Infanterie-Regiment 371 Führer Wehrmacht - Heer
20.11.1942 Stab/Grenadier-Regiment 364 Kommandeur Wehrmacht - Heer
02.09.1943 Stab/Grenadier-Regiment 364 Führer Wehrmacht - Heer
12.02.1944 Führer-Reserve OKH Wehrmacht - Heer
29.02.1944 Stab/Grenadier-Regiment 571 Führer Wehrmacht - Heer
12.04.1944 Stab/Grenadier-Regiment 570 Führer Wehrmacht - Heer
01.05.1944 Stab/Grenadier-Regiment 570 Kommandeur Wehrmacht - Heer

1 lt. Meldung oder Hinweis
2 kommandiert

Beförderungen
amzum
15.06.1934 Fahnenjunker
00.00.1934 Gefreiter1
00.00.1934 Unteroffizier1
00.00.1935 Fähnrich1
00.00.1935 Oberfähnrich1
00.00.1936 Leutnant1
00.00.1939 Oberleutnant1
00.00.1942 Hauptmann1
00.00.1943 Major1
20.06.1944 Oberstleutnant

1 lt. Meldung oder Hinweis

Verwundungen
amOrtArt
13.08.1941
05.11.1941
13.08.1942
Auszeichnungen
amAuszeichnung
23.09.1943 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes

Öffentliche Bilder

Adolf Abel
Haben Sie weitere Informationen? Dann kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie unser Forum für deutsche Militärgeschichte.
Werbung
Doehle: Die Auszeichnungen des Grossdeutschen Reichs Klietmann: Auszeichnungen des Deutschen Reiches 1936-1945 Patzwall: Das Deutsche Kreuz 1941-1945 Möbius: Über Moskau ins Kurland Sowjetische Partisanen 1941-1944
Doehle: Die Auszeichnungen des Grossdeutschen Reichs Klietmann: Auszeichnungen des Deutschen Reiches 1936-1945 Patzwall: Das Deutsche Kreuz 1941-1945 Möbius: Über Moskau ins Kurland Musial: Sowjetische Partisanen 1941-1944